Kontakt

Impressum Interner Bereich

                         

Aktuelles

Angebote

Über uns

Spende

Presse

Gedenkseite

Startseite

       

 

 

Presseberichte

 

 

 

 

 

Blutspende am 26. September 2017
Bericht vom 27.09.2017

 

Malsch – „Ein außerordentlich erfreuliches Ergebnis“ resümierte Thomas Dinies, der Vorsitzende des DRK Ortsvereins Malsch e.V., bei der Abschlussbesprechung den Blutspendetermin am 26.09.2017. Insgesamt kamen 142 Blutspenderinnen und Blutspender zum DRK Malsch, um mit ihrer Spende Leben zu retten. Darunter waren 12 Erstspender. „Mit sovielen Personen haben wir nicht gerechnet, aber in allen Bereichen – bei der Anmeldung, den Ärzten und dem Labor, dem Entnahme- und Ruhebereich, sowie in der Küche wurde diese große Herausforderung souverän gemeistert.“ so Thomas Dinies weiter. Sowohl für die Malscher Rotkreuzler als auch für das Blutspendeteam war dieser Termin ein Neuanfang, da man eine neue Spendelokalität, nämlich das Theresienhaus in der Muggensturmerstraße 6, sozusagen „eingeweiht“ hat. „Sicherlich gilt es, noch die eine oder andere Verbesserung für die kommenden Blutspendetermine zu berücksichtigen, zum Beispiel eine übersichtliche Beschilderung aller Stationen im Haus aber für den ersten Termin ist alles planmäßig und reibungslos abgelaufen. Das Theresienhaus ist eine langfristige und gute Lokalität für die Malscher Blutspendetermine.“ erklärt Thomas Steitel, Bereitschaftsleiter des DRK Malsch. An dieser Stelle gilt ein besonderer Dank an die katholische Seelsorgeeinheit Malsch, für die freundliche Kooperation und die zur Verfügungstellung des Hauses. Während die Blutspender sich auf dem Rundgang im Haus auf ihre eigentliche Blutspende konzentrieren konnten und dabei ein „Wohlfühlerlebnis“ im Theresienhaus hatten – wie es eine Blutspenderin beschrieb, wurde von den Rotkreuz-Helfern des DRK Malsch  in der Küche für  die Spender und natürlich auch die Helfer ein Imbiss zubereitet. Es gab Schnitzel mit Kartoffelsalat und alternativ vegetarische Maultaschen mit Kartoffelsalat. Selbstverständlich stand auch ein kleines Kuchenbüffet mit Kaffee zur Verfügung. Allen Blutspendern und auch allen Helfern sei an dieser Stelle ein großes Dankeschön ausgesprochen.

Der nächste Blutspendetermin ist am 14. Dezember 2017 15:30h – 19:30h im Theresienhaus Malsch. Um die beengte Parksituation zu entlasten, bitten wir auch Parkmöglichkeiten in den umliegenden Straßen zu nutzen.

Blutspendetermine 2018:

10.04.2018, 15:30h – 19:30h im Theresienhaus Malsch

03.07.2018, 15:30h – 19:30h im Theresienhaus Malsch

27.09.2018, 15:30h – 19:30h im Theresienhaus Malsch

13.12.2018, 15:30h – 19:30h im Theresienhaus Malsch

Information:

Der Blutspendetermin in Sulzbach findet 2018 nicht statt, da das Intervall zwischen der Blutspende Dezember 2017 und April 2018 genau in die Faschingswoche fällt. Aufgrund zahlreicher Veranstaltungen, die der DRK OV Malsch e.V. in dieser Zeit sanitäts- und betreuungsdienstlich abzusichern hat, stehen für einen Blutspendetermin in diesem Zeitraum keine personellen Ressourcen zur Verfügung.

 

 

 

Ausflugsfahrt nachKoblenz
Bericht vom 18.09.2017

 

Koblenz -  Der Herbstausflug vom DRK OV Malsch führte dieses Jahr nach Koblenz am Deutschen Eck. Mit einem neuen und sehr gut ausgestatteten Bus von Trischan Reisen aus Kandel,  startete die Tour aufgrund der längeren Anreise etwas früher als üblich. Mit guter Laune und einem vollen Bus ging es über den Rhein nach Rheinland-Pfalz. Unterstützt wurde das 6-köpfige  Team der sozialen Dienste von zwei Sanitätern des DRK OV Malsch. Da der Bus ausgebucht war, fuhr der Mannschaftswagen vom DRK OV Malsch e.V. mit. Auf der Hinfahrt konnte die Reisegruppe sich an der herrlichen Landschaft erfreuen und bei einer kurzen Pause sich die Beine vertreten. Ohne Stau erreichte die Gruppe rechtzeitig am späten Vormittag die herrliche Stadt Koblenz und kehrte in dem Altstadtlokal "Altes Brauhaus" ein. In der Stadt fand der traditionelle SCHÄNGEL-Markt statt und gleichzeitig waren die Geschäfte geöffnet, so dass ein reges Treiben herrschte. Auf den Plätzen spielten Musikgruppen und es fanden Tanzveranstaltungen statt. Bei Sonnenschein und blauem Himmel ging es quer durch die malerische Altstadt mit den engen Gassen zum Rheinufer. Die Aussicht auf die imposante Festung Ehrenbreitstein und die Seilbahn, welche sich von Koblenz bis zur Festung über den Rhein spannt, war beeindruckend. Am Nachmittag ging es auf das Personenschiff "MS Vallendar". Bei der 1,5stündigen Rundfahrt, erhielten die Gäste an Bord viele Informationen zur Landschaft und den herrlichen Burgen und Schlössern.  Schloss Stolzenfels, Burg Lahneck, und die Marksburg bei Braubach, sind nur ein paar Beispiele dafür. Zurück ging es mit dem Schiff nach Koblenz, wo das "Deutsche Eck" umrundet wurde. Auf der Moselseite bot sich ein toller Blick auf die Altstadt von Koblenz und die herrlichen Kirchen. Auch bestand die Möglichkeit auf dem Schiff Kaffee, Kuchen, Eis oder andere Kleinigkeiten zu sich zu nehmen. Unsere Schifffahrt endete bei gutem Wetter an der Seilbahnstation. Nur wenige Schritte an der Rheinpromenade entlang, ragte am "Deutschen Eck" das Kaiser-Wilhelm- Denkmal in den Himmel. Hier war der ideale Platz, um ein paar Fotos von dem Ehrendenkmal und der herrlichen Umgebung zu machen. Bereits auf der Hinfahrt erfuhren die Gäste im Bus viel zur Lage und Geschichte von Koblenz und dem hiesigen Dialekt. Mit Blick auf die Mosel verabschiedete sich die Reisegruppe mit den DRK Begleitern von der wunderschönen Stadt mit einer 2.000jährigen Geschichte. Der Rückweg über die Autobahn verlief wieder mit einem Zwischenstopp. Dort wurde der Busfahrer gewechselt, da dies aufgrund der längeren Fahrzeiten erforderlich war. Ohne Zwischenfälle oder Verletzungen, kam die Gruppe gegen 20.30 Uhr wieder in Malsch an. Dort wurden alle Gäste verabschiedet und kehrten heim. Bei der aktuellen Fahrt waren auch etliche Gäste zum ersten Mal mit dabei. Das Team des DRK OV Malsch e.V. und das Busunternehmen Trischan Reisen erhielten noch vor Ort viele positiven Rückmeldungen und ein dickes Lob. Danke an alle ehrenamtlichen Helfer des DRK OV Malsch e.V. für diesen schönen und erfolgreichen Tagesausflug.

 

 

 

 

Ferienprogramm des DRK OV Malsch e.V.

Bericht vom 05.09.2017

 

Malsch/Landau/Karlsruhe – Die Teilnahme am Ferienprogramm der Gemeinde Malsch ist für die Verantwortlichen des DRK OV Malsch e.V. mittlerweile zu einer schönen Tradition geworden. In diesem Jahr wurden gleich zwei verschiedene Termine angeboten, bei denen Kinder und Jugendliche etwas beim oder mit dem DRK Malsch erleben konnten.

Am. August fand das erste Ferienprogramm statt. Das Ziel war das Reptilium in Landau. 16 Kinder trafen sich zusammen mit fünf Betreuern des DRK Malsch   in der DRK Geschäftsstelle in der Otto-Eckerle-Straße. Von dort aus ging es mit den Rotkreuzfahrzeugen nach Landau. Bereits auf der Fahrt dorthin war eine aufgeregte Stimmung unter den Kindern, denn niemand wusste so genau, was einen dort erwarten wird. Dort angekommen begann das Programm mit einem kindgerechten Film über verschiedene Reptilien. Im Anschluss fand eine ausführliche Führung durch das Reptilium statt, die Mitarbeiter nahmen sich viel Zeit, die Tiere, ihre Lebensgewohnheiten und alle anstehenden Fragen der Kinder ausführlich zu erklären. Besonders interessant war dann die Fütterung verschiedener Tiere. Im Anschluss daran durften die Teilnehmer das ein oder andere Tier sogar anfassen, nachdem sie sich – zum Schutz der Tiere – die Hände desinfiziert hatten. Bei diesem ausgefüllten Programm merkten die Ferienprogrammteilnehmer gar nicht, wie schnell die Zeit verging, und schon war auch wieder die Heimfahrt angesagt. Zurück in Malsch wurde noch ein Gruppenbild gemacht und die Kinder den wartenden Eltern übergeben, die dann bestimmt alles ganz ausführlich erzählt bekamen. Am 28. August stand der zweite Termin dann an. Mit einer kleineren Gruppe von Teilnehmern, nämlich achte Personen, gingen vier Betreuer nach Karlsruhe zum Indoor-Spielplatz Kindorado. Dieses Event war in diesem Jahr zum ersten Mal angeboten. Auch hier wurde von der Geschäftsstelle aus mit den DRK Fahrzeugen nach Karlsruhe gefahren. Dort angekommen haben die Kinder die Halle regelrecht gestürmt und konnten sich an vielen verschiedenen Spielstationen austoben. Es gab eine Düsenjet-Hüpfburg, ein Bällebad, verschiedene Rutschen, ein riesiges Trampolin, Boxautos und eine Lokomotive. Die Kinder hatten durchgängig Spaß, wenn es auch bei den Stationen immer mal wieder zu kleinen Rangeleien kam. …und bei soviel Möglichkeiten sich auszutoben merkt man natürlich nicht, wie die Zeit vergeht. Umso überraschter war das ein oder andere Kind, als es dann nach 3 Stunden hieß, dass es nach Hause geht. Erschöpft aber glücklich sind alle Kinder und auch die Betreuer wieder in Malsch angekommen.

 

 

 

Dienstabend: Wasserrettung im Landkreis Karlsruhe

Bericht vom 23.07.2017

Malsch - Am 18.07.2017 stand für die DRK-Bereitschaft beim DRK Malsch mal ein anderer "rettungsspezifischer Schwerpunkt" auf dem Programm: Es ging um die Wasserrettung im Landkreis Karlsruhe. Die Fortbildung "Wasserrettung" bestand aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Den theoretischen Teil stellte Stefan Assenheimer vor, welcher vor seiner DRK Zeit aktiver Lehrscheininhaber und Rettungsschwimmer bei der DLRG war. Zum praktischen Teil unterstützte ihn dazu Pascal Hetzel, welcher beruflich als Rettungsassistent arbeitet und auf lange Jahre Erfahrung bei der DLRG Durlach und der Wasserrettung im Landkreis Karlsruhe zurückblicken kann. Zu Beginn wurde auf die Organisation der Wasserrettung im Rettungsdienstbereich Karlsruhe eingegangen. So wurde die DLRG als Hauptträger im Landkreis vorgestellt und auf deren Einsatzmöglichkeiten eingegangen. Da die DLRG im Rahmen einer SEG Wasserrettung zum Notfall ausrückt, wurden neben den verschiedenen Qualifikationen und der Ausrückorganisation dieser SEG auch die zur Verfügung stehenden Geräte und Fahrzeuge vorgestellt. Nachdem auf verschiedene Einsatzoptionen, wie beispielhaft die Unterstützung bei der Bergung von Fahrzeugen, Evakuierung bei Hochwasser und die Organisation bei Großschadenslagen eingegangen wurde, stand als zweiter Themenblock "Gefahren am und im Wasser für Patienten und Notfallhilfen des DRK" auf dem Programm. Dabei wurde auf die verschiedenen Risiko-Altersgruppen eingegangen, welche durch aussagekräftige Statistiken verdeutlicht wurden. Auch die physikalischen Eigenschaften und die damit einhergehenden Auswirkungen auf den menschlichen Körper wurden aufgezeigt. Die verschiedenen Phasen des Ertrinkens bis hin zum Ertrinkungstod wurden detailliert erklärt und auf das im Wasser für Ersthelfer sehr wichtige Thema Eigenschutz hingewiesen. Als Abschluss des theoretischen Teils erläuterte Pascal Hetzel den Ablauf eines Einsatzes bei Hochwasser am Rhein, bei dem sieben gekenterte Kanufahrer durch die DLRG-Wasserrettung gerettet wurden. Dabei wurde auf die Schwierigkeiten der Anfahrt durch die Einsatzfahrzeuge als auch die verschiedenen eingesetzten Ausbildungsgrade der Wasserrettungsmitglieder eingegangen und der gesamte Einsatzablauf angesprochen. Im praktischen Teil, welcher im Bereich des Feuerwehr-Außengeländes stattfand, konnten die DRK-Bereitschaftsmitglieder einen Gerätewagen Wasserrettung und eines der Einsatzboote begutachten.

Bei diesem Teil zeigte Pascal den interessierten Kameraden sowohl die Ausrüstung eines Strömungsretters, als auch die eines Tauchers. Zudem wurde auf die Ausstattung des "Zugfahrzeugs" eingegangen. Zum Abschluss des Dienstabends wurde dann noch das mitgebrachte Rettungsboot und dessen Ausrüstungsbesonderheiten und damit einhergehenden Einsatzmöglichkeiten aufgezeigt. Die DRK-Kameraden zeigten sich sehr interessiert über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Wasserrettung im Landkreis und bekräftigten, dass im nächsten Jahr, neben dem theoretischen Teil, wieder der schwimmerische Teil der Rettung aus dem Wasser als Fortbildung ins Programm aufgenommen werden solle.

 

 

 

Lebensmittelspendenfür den Ettlinger Tafelladen

Bericht vom 19.07.2017

 

Malsch / Ettlingen – Der DRK Ortsverein Malsch e.V. hat Mitte bis Ende Juni an die Malscher Mitbürgerinnen und Mitbürger einen Lebensmittel-Spendenaufruf gerichtet. Mit dieser Aktion wollte das DRK Malsch den Ettlinger Tafelladen unterstützen. Eine Woche lang konnten Lebensmittelspenden in der Geschäftsstelle des DRK Malsch abgegeben werden. Mitglieder der Abteilung Sozialen Dienste und auch einige Vorstandsmitglieder nahmen in dieser Woche die zahlreichen Spenden entgegen. Auf die oft gestellte Frage, welche Lebensmittel denn benötigt werden, hatte die Leiterin der Sozialen Dienste, Claudia Dinies, die passende Antwort schnell parat: „ Stellen Sie sich vor, was Sie gerne günstig kaufen würden, wenn Sie es sich zum normalen Ladenpreis nicht leisten könnten.“ So nahmen die Malscher Rotkreuzler ein breites Sortiment an Lebensmitteln entgegen, auch Kosmetikartikel waren dabei. Am Ende der Aktion war ein prall gefüllter Einkaufswagen zusammengekommen, der dann zum Tafelladen gebracht wurde.

 Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuten sich über die zahlreichen Artikel im Einkaufskorb. Auf die Frage, ob es bestimmte Zeiten gäbe in denen es mal mehr oder mal weniger Lebensmittel den Bedürftigen zur Verfügung stehen bekamen die Helfer des DRK Malsch die Antwort: „Lebensmittelspenden sind eigentlich immer willkommen, aber gerade jetzt kommen sie genau richtig, da die Lager schon recht leer sind.“ Mit dem guten Gefühl, im Zeichen der Menschlichkeit etwas Gutes gemacht zu haben, fuhren die Mitglieder des DRK Malsch zurück. „Eine weitere Aktion dieser Art ist für den Winteranfang geplant“, sagt Thomas Dinies, Vorsitzender des DRK Malsch. „Wir möchten uns nachmals bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürger recht herzlich für ihre Spenden bedanken, sie haben uns damit geholfen, anderen zu helfen.“

 

 

 

Kameradschaftsabend beim DRK Malsch

Bericht vom 17.07.2017

 

Malsch – Ganz im Zeichen der Kameradschaft stand der Abend des 14. Juli bei den Aktiven des DRK Ortsvereins Malsch e.V.. Eingeladen waren ab 18 Uhr alle Mitglieder der drei Abteilungen, der Sanitätsbereitschaft, der Sozialen Dienste und des Jugendrotkreuzes, um zusammen einen interessanten Abend zu erleben. Vor der Geschäftsstelle des DRK Malsch, in der Otto-Eckerle-Str. 4, wurde ein Zelt aufgebaut und auf dem Grill wurden leckere Steaks und Würste zubereitet. Knapp 20 Rotkreuzler sind der Einladung gefolgt und amüsierten sich bis kurz nach Mitternacht. „Neben den ganzen Aufgaben  die das Rote Kreuz in der Gemeinde Malsch wahrnimmt, ist es sehr wichtig eine gute Kameradschaft zu pflegen“, sagt Thomas Dinies, der Vorsitzende des DRK Malsch. „“Gerade die letzten Wochen waren sehr aktions- und arbeitsreich. Unsere Helfer waren auf einigen Sanitätsdiensten und Betreuungsdiensten, hatten mehrere Verpflegungseinsätze und eine Blutspendeaktion, um nur ein paar Beispiele zu nennen, da ist ein Vereinsfestchen genau das Richtige als Abwechslung.“ Ein Dankeschön gilt allen Helfern, die zum Gelingen des Abends z.B. bei der Vorbereitung, beim Einkauf, beim Auf-und Abbau oder durch die Spende eines Salats oder Desserts beigetragen haben.

 

 

Bewirtung bei der Einweihung des Solarparks

Bericht vom 11.07.2017

 

Malsch – Am Sonntag, den 09.07.2017 fand die Eröffnungsfeier des Solarparks auf der ehemaligen Erddeponie in Malsch statt. Im Rahmen der Eventplanungen wurde der DRK Ortsverein Malsch e.V.  gebeten, die Verpflegung der Gäste durchzuführen. Schnell fanden sich vier Aktive des DRK Malsch, die an diesem Tag mi der Aufgabe beauftragt wurden. Aus dem Einsatzanhänger heraus grillten die DRK´ler Rostbratwürste, die von den Gästen gerne angenommen wurden. Die Veranstaltung endete am frühen Abend und das DRK Malsch war nahezu ausverkauft. „Das  war ei schöner Erfolg für unseren Verein“ berichtet Sabrina Heinrich, die selbst vor Ort war und mithalf die Gäste zu bewirten, „alle Rotkreuzler arbeiteten trotz der hochsommerlichen Temperaturen Hand in Hand.“

 

 

Blutspendeaktion im Bürgerhaus

Bericht vom 07.07.2017

 

Malsch – Am Mittwoch, den 05. Juli 2017, fand die dritte Blutspendeaktion des DRK Ortsvereins Malsch e.V. statt. Insgesamt kamen 95 spendewillige Mitbürgerinnen und Mitbürger, um mit ihrer Blutspende anderen Menschen zu helfen und  um Leben zu retten. Von diesen 95 Personen waren 10 Erstspender zu verzeichnen und auch 15 Personen, die von Seiten der anwesenden Ärzte nicht zur Blutspende zugelassen wurden. „Wir wissen, dass die Blutspendeaktion mitten im Sommer weniger Blutspender zählen als im Früh- und Spätjahr“, erklärt Thomas Dinies, Vorsitzender des DRK Ortsvereins Malsch e.V., „allerdings haben wir doch etwas mehr erwartet.“ Allen Blutspendern und auch allen denen die nicht zur Blutspende zugelassen wurden gilt ein großes Dankeschön für ihren selbstlosen und freiwilligen Dienst am Nächsten.  „Der Ablauf einer Blutspende ist immer derselbe“ so Thomas Dinies weiter, „nach der Registrierung wird der Blutspender von einem Arzt untersucht und zur Spendenaktion freigegeben oder zurückgestellt. Im Labor werden Blutwerte festgestellt und dann wird im Entnahmebereich 500ml Blut abgenommen. An der Ruheinsel verbleibt der Blutspender ca. 10 Minuten im Sitzen oder Liegen, damit sich der Kreislauf an die fehlende Blutmenge gewöhnen kann. Im Anschluss daran kann der Blutspender bei einem Imbiss wieder zu frischen Kräften kommen. Bei dieser Aktion wurde der Imbiss vom neuen Wirt des Restaurants Bürgerhaus zubereitet. Die Blutspender konnten sich mit Käsespätzlen stärken.“

Der DRK Ortsverein Malsch e.V. war mit 15 Helfern vor Ort, das Team des Blutspendezentrums aus Baden Baden mit 7 Helfern und 3 Ärzten. Allen Helfern gilt von dieser Stelle ein großes Dankeschön für die Hilfe bei der dritten Blutspendeaktion des Jahres.

 

 

Brandeinsatz auf der Autobahn

Bericht vom 07.07.2017

 

BAB 5 Notauffahrt Malsch – Am Dienstag, den 04. Juli wurde sowohl die Sanitätsbereitschaft als auch die Sozialen Dienste des DRK Ortsvereins Malsch e.V. zu einem Brandeinsatz auf die BAB 5 in Fahrtrichtung Süden alarmiert. Aufgrund der Fahrbahnverengung durch die Dauerbaustelle in diesem Bereich gelten besondere Ausrückeordnungen für alle Einsatzkräfte. Am Einsatzort angekommen war die Schadenslage schnell klar, ein LKW, der mehrere PKWs transportierte, war in Vollbrand geraten. Verletzte gab es glücklicherweise nicht. Für die Sanitätsbereitschaft hieß es, die Einsatzkräfte der Feuerwehr, die unter Atemschutzgeräte arbeitete, medizinisch abzusichern und im medizinischen Notfall einzugreifen. Die Sozialen Dienste wurden damit beauftragt, bei den hochsommerlichen Temperaturen alle Einsatzkräfte mit Getränken zu versorgen. Es wurden Mineralwasser, Zitronentee und zuckerhaltige Müsliriegel an die Einsatzkräfte ausgegeben. Der Einsatz endete nach knapp drei Stunden kurz nach 13 Uhr.

 

 

Manfred Schwarz wird Ehrenmitglied beim DRK OV Malsch e.V.

Bericht vom 26.06.2017

 

Malsch – Der feierliche Festakt zur Verleihung der Ehrenmitgliedschaft fand am Samstag, den 17. Juni 2017 statt. Manfred Schwarz, der die Entscheidung des Ortsvereinsvorstandes über seine bevorstehende Ernennung zum Ehrenmitglied an der Mitgliederversammlung am 1. April diesen Jahres erfahren hat, wurde von den Einsatzfahrzeugen des DRK Malsch von zu Hause abgeholt und zum Bürgerhaus gebracht, wo der Festakt im großen Saal stattfand. Als er dort eigetroffen ist wurde er von den Rotkreuzlern, die am Eingang Spalier standen begrüßt. Unter den Klängen des Fanfarenzuges aus Gaggenau folgten ihm alle in den großen Saal, wo zunächst das Badnerlied ertönte. Im Anschluss folgte die Laudatio, gehalten vom Vorsitzenden des DRK OV Malsch e.V., Thomas Dinies. Er würdigte die Verdienste des „aktivsten passiven Mitglieds“ um das örtliche Rote Kreuz, erzählte die eine oder andere Geschichte aus dem Nähkästchen, die Manfred Schwarz mit dem DRK Malsch aber auch mit ihm selbst und dem DRK verbindet. Bevor die eigentliche Verleihung zur Ehrenmitgliedschaft durchgeführt wurde, begrüßte Thomas Dinies die anwesenden Ehrengäste, Herr Scherer, Bürgermeisterstellvertreter, Herr Pfarrer Dempfle und die beiden Ehrenmitglieder des DRK Malsch Werner Abt und Jakob Dietrich. Er bedankte sich bei den Helfern die den Festakt vorbereitet haben und dem Fanfarenzug Gaggenau für die musikalische Untermalung der Feierstunde. Nach dem nächsten Zwischenstücks der Musiker erfolgte die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft, durchgeführt von den beiden Vorsitzenden des DRK Malsch, Thomas Dinies und Sabrina Heinrich. Neben der Ehrentafel erhielt Manfred Schwarz einen Präsentkorb. Der Jubilar, der von dem Festakt sichtlich beeindruckt war, ergriff das Mikrofon und dankte den Anwesenden Rotkreuzkameraden. Er erzählte, welche Berührungspunkte er in seinem Leben mit dem Roten Kreuz hatte und was ihn dazu bewogen hat ins Rote Kreuz einzutreten und dieses zu unterstützen. Aus dieser zunächst einfachen Fördermitgliedschaft wurde bald eine enge Verbundenheit und Freundschaft. Unter heftigem Applaus verließ er die Bühne und der Bürgermeisterstellvertreter Werner Scherer hielt eine Ansprache. Auch ihn verbindet neben der Tätigkeit im Gemeinderat etwas Besonderes mit dem Jubilar, nämlich eine jahrelange Zusammenarbeit bei der Malscher Fastnacht. Entsprechend hat er seine Ansprache in Reimform gehalten – mit Witz, Charme und Humor, was von den Anwesenden mit viel Applaus belohnt wurde. Zum Abschluss wurde es nochmal laut im Bürgerhaus, denn der Fanfarenzug Gaggenau gab sein Finale und leitete damit zum „gemütlichen Teil“ des Festaktes über. Das von einigen Rotkreuzlern liebevoll zubereitete Kalt-Warme Buffet wurde eröffnet und der Anlass wurde ausgelassen und gebührend gefeiert.

 

 

 

DRK Ortsverein Malsch e.V. bei der Fronleichnamsprozession

Bericht vom 26.06.2017

 

Malsch – Mit insgesamt dreizehn Helfern war das DRK Malsch bei der diesjährigen Fronleichnamsprozession am 15. Juni aktiv dabei. Die Sanitätsbereitschaft sicherte mit drei Einsatzfahrzeigen und einem Fußtrupp die Prozessionsstrecke ab. Bei jeder Station wurden die Helfer strategisch verteilt, um eine Übersicht über die Teilnehmer zu haben und im medizinischen Notfall schnell eingreifen zu können. Die Sozialen Dienste waren mit einem weiteren Einsatzfahrzeug und dem Versorgungsanhänger des DRK Malsch ebenfalls auf der Prozessionsstrecke im Bereich der Neudorfstraße präsent und verteilten an die Prozessionsteilnehmer kostenlos Mineralwasser. Das Angebot wurde von den Anwesenden aufgrund der hohen Temperaturen gerne angenommen insgesamt wurden knapp 35 Liter Mineralwasser ausgegeben.

Gegen 11.30 Uhr trafen sich alle Rotkreuzler zum Abschlussgespräch und zum Ausklang im Malscher Biergarten. Neben der positiven Resonanz auf die Mineralwasser-Ausgabe, was in diesem Jahr erstmalig war, konnte auf eine einsatzfreie Fronleichnamsprozession zurückgeblickt werden, was die Helfer erfreute.

 

 

 

Der Ortsvereinsvorstand des DRK OV Malsch e.V. für die kommenden vier Jahre

Bericht vom 26.05.2017

 

Malsch -   „Ich begrüße Euch recht herzlich zum Mitgliedertreffen im Superwahljahr 2017“, so begrüßte der Vorsitzende des DRK Ortsvereins Malsch e.V., Thomas Dinies, die Aktiven des DRK Malsch am 20. Januar beim ersten Mitgliedertreffen diesen Jahres. Das Superwahljahr wurde schon am 08.12.2016 eingeläutet, als die Leitung der Abteilung Soziale Dienste gewählt wurde. Als Leiterin der Abteilung wurde Claudia Dinies  gewählt, als ihre Stellvertretung wurde Marion Begier gewählt. Am 31. März fand die Leitung der Abteilung Jugendrotkreuz gewählt. Als Jugendleiter wurde Michael Begier von den Jungmitgliedern gewählt. Ein Tag später, nämlich am 1. April fand dann die Mitgliederversammlung des DRK Ortsvereins Malsch e.V. statt. Die Mitgliederversammlung wählt alle vier Jahre den gesamten Ortsvereinsvorstand, mit Ausnahme der drei Abteilungseiter, die innerhalb ihrer Abteilung an anderen Terminen gewählt werden. In ihren  Ämtern bestätigt wurden Thomas Dinies als erster Vorsitzender, Sabrina Heinrich als zweite Vorsitzende, Horst Kronimus als Schatzmeister und Johannes Heinzler als Beisitzer. Sina Balzer wurde bei der Mitgliederversammlung zur neuen Schriftführerin gewählt, Julia Reisenauer als neue Beisitzerin. Am Dienstag, den 23. Mai fand dann die Bereitschaftsversammlung statt, wo der Leiter dieser Abteilung gewählt wurde. Thomas Steitel wurde als Bereitschaftsleiter in seinem Amt, das er bereits zwei Legislaturperioden inne hat bestätigt. Mit der Wahl des Bereitschaftsleiters endete sozusagen das Superwahljahr des DRK Ortsvereins Malsch e.V. und der gesamte Ortsvereinsvorstand steht nun für die kommenden vier Jahre fest.

Unter dem Motto „Einer für alle und alle für einen“ hat der neu zusammengestellte Ortsvereinsvorstand seine Arbeit mit voller Kraft aufgenommen und wird die Geschicke des Roten Kreuzes in der Gemeinde Malsch in den kommenden Jahren lenken.

Hier die einzelnen Ortsvereinsvorstands-Mitglieder:

 

 

 

Thomas Dinies,Sabrina Heinrich, Horst Kronimus,

Sina Balzer, Johannes Heinzler, Julia Reisenauer,

Thomas Steitel, Claudia Dinies, Michael Begier

 

 

Wahl der Bereitschaftsleitung

Bericht vom 25.05.2017

 

Malsch -   Am Dienstag, den 23. Mai 2017 fand um 20 Uhr eine Bereitschaftsversammlung statt. Alle vier Jahre muss die Bereitschaftsleitung von den Mitgliedern dieser Abteilung gewählt werden. Pünktlich um 20 Uhr eröffnete Bereitschaftsleiter Thomas Steitel die Sitzung und begrüßte die 24 anwesenden Mitglieder seiner Abteilung sowie die Mitglieder der Kreisbereitschaftsleitung Astrid Masche (Kreisbereitschaftsleiterin), Alexander Schmidt (Kreisbereitschaftsleiter) und Guido Benz (stellv. Kreisbereitschaftsleiter). Unter den Anwesenden war auch Thomas Dinies, der erste Vorsitzende des DRK OrtsvereinsMalsch e.V., der in einer kurzen Ansprache die Anwesenden begrüßte und sich bei Sina Balzer (Bereitschaftsleiterin) und Thomas Steitel (Bereitschaftsleiter) für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in der zurückliegenden Amtsperiode dankte. „Ein solches Amt ist mit jeder Menge Arbeit verbunden“, bestätigte Thomas Dinies den beiden, „die meiste Arbeit läuft hinter den Kulissen und wird nur von wenigen wahrgenommen, aber sie ist notwendig, damit die Abteilung so läuft, wie sie in den letzten Jahren gelaufen ist.“ „Wir haben gemeinsam viel für den DRK Ortsverein Malsch e.V. bewegt, investiert und auf die Beine gestellt.“ so Thomas Dinies weiter.

Er übergab das Wort an Kreisbereitschaftsleiterin Astrid Masche, die die Wahlleitung übernahm. Thomas Steitel stellte sich erneut zur Wahl und wurde einstimmig zum Bereitschaftsleiter für die nächsten vier Jahre gewählt. Sina Balzer hat sich nicht mehr zur Wahl gestellt, auch konnte niemand die notwendigen Qualifikationen aufweisen, um in das Amt gewählt zu werden. Von Seiten des Ortsvereinsvorstandes dankte Thomas Dinies der scheidenden Bereitschaftsleiterin Sina Balzer für ihre Arbeit in den letzten acht Jahren und überreichte ihr einen Blumenstrauß. „Es ist zum Glück kein Abschied für immer, Sina bleibt dem Ortsverein und dem Ortsvereinsvorstand als Schriftführerin erhalten“ freute sich der Vorsitzende. Der wieder in sein Amt gewählte Bereitschaftsleiter Thomas Steitel beendete die Bereitschaftsversammlung und leitete in ein gemütliches Beisammensein über.

 

                 

 

 

DRK Familientag im Karlsruher Zoo

…ein Teil vom Ganzen sein…

Bericht vom 21.05.2017

 

Karlsruhe -  Unter dem Motto „Ein Teil vom Ganzen sein“ war der DRK Ortsverein Malsch e.V. am 13. Mai 2017 beim DRK Familientag im Karlsruher Zoo aktiv. Auf Initiative des Dachverbandes, dem DRK Kreisverband Karlsruhe e.V. waren alle Ortsvereine im Stadt- und Landkreis Karlsruhe aufgerufen beim 6. DRK Familientag im Karlsruher Zoo mitzumachen. Insgesamt lockten 52 verschiedene Aktionsstände, darunter eine historische Fotoaktion, Tiermaskenbasteln, eine Zoorallye, Badeentenangeln, ein Malwettbewerb und natürlich zahlreiche ausgestellte Einsatzfahrzeuge 13.415 Besucher in den Karlsruher Zoo. Der DRK Ortsverein Malsch e.V. bot für viele Kinder das mittlerweile bekannte Herstellen von Pralinen an. Ein willkommenes Geschenk für viele Muttis, denn am nächsten Tag war Muttertag. Desweiteren konnten sich die zahlreichen Gäste am Verkaufswagen des DRK Malsch leckere Waffeln kaufen. Dank des guten Wetters war der Andrang enorm und die sieben Helfer des DRK Ortsvereins Malsch e.V. hatten alle Hände voll zu tun. „Es ist toll mit anzusehen, wie die Kinder begeistert die Pralinen für ihre Mamis machen“ sagt Tanja Schmidt, die den kleinen Besuchern zusammen mit Claudia Dinies bei der Pralinenherstellung  mit Rat und Tat zu Seite steht. Da für den Nachmittag schlechtes Wetter vorausgesagt wurde – was glücklicherweise nicht eingetreten ist – war die vorbereitete Menge an Waffelteig und Pralinenteig um ca. 16 Uhr ausverkauft und die Malscher Rotkreuzler hatten noch ausreichend Zeit, die anderen Aktionsstände zu besuchen oder sich bei einer Fahrt mit einer Gondoletta zu erholen.

 

 

 

Familienfestim Waldprechtstal

Bericht vom 08.05.2017

 

Waldprechtsweier -  Ein neues Konzept für das mittlerweile zur Tradition gewordenen Maifest im Waldprechtstal war das Ergebnis mehrerer Vorstandssitzungen beim DRK Ortsverein Malsch e.V.. Man hat sich zur zentralen Aufgabe gemacht, das weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannte Fest noch attraktiver und kundenorientierter zu gestalten. Im Mittelpunkt stand es Attraktionen für die ganze Familie anzubieten. Neben den bekannten Spezialitäten wie Brutzelfleisch, Kartoffelecken Bratwürste und Pommes Frites, gab es für den Nachmittagskaffee eine Vielzahl an selbstgebackenen Kuchen und Torten. Für die Kleinen Gäste gab es einen Luftballonwettbewerb, Kinderschminken, ein Loswagen und frisch gemachtes Popcorn. Leider konnte aufgrund des anhaltenden Regens die große Hüpfburg und verschiedene Kinderspiele im Außenbereich nicht aufgebaut werden. „Es blieb zwar bei der light-Version des in der Werbung ausgeschriebenen Kinderspielpark, aber es war trotzdem jede Menge Neues geboten.“ erklärt Thomas Dinies, der Vorsitzende des DRK Malsch. Guten Anklang fanden auch die frisch zubereiteten Cocktails der „Bewegbar“. In dem reichhaltigen Angebot fanden sich alkoholische und alkoholfreie Cocktails für jeden Geschmack.

Nachdem die  Rotkreuzler zunächst missmutig zum Himmel blickten und auch schnell der Entschluss gefasst war, die geplante Bestuhlung um die Waldenfelshalle aufzugeben, kamen pünktlich zur Mittagszeit die ersten Gäste; und als sich die Halle schließlich bis auf den letzten Platz gefüllt hatte, verflogen bei den Organisatoren auch die letzten Bedenken, dass das schlechte Wetter einen negativen Einfluss auf das diesjährige Maifest habe sollte. Tatsächlich war der Ansturm so groß, dass die drei Bedienungen den ganzen Tag über den Aufträgen kaum nachkamen und schließlich gegen 17.30 Uhr vom Grill- und Frittierpersonal die Information „ausverkauft“ kam. Von dieser Stelle gilt allen Helfern des DRK, allen Hobby-Konditoren, die uns mit ihren Kuchen und Torten unterstützt haben und all unseren Gästen, die dem Regen getrotzt haben und den Weg ins Waldprechtstal unternommen haben, ein großer Dank.

 

                         

 

 

Hilfsaktion für die Erdbebenopfer in Italien

Bericht vom 02.05.2017

 

Malsch – Rom   Unter dem Motto „Wir handeln wo andere nur zusehen“ hat der DRK Ortsverein Malsch e.V. seit Januar dieses Jahres ein Spendenkonto für die Opfer der Erdbebenkatastrophe in Italien eingerichtet. Immer wieder erschüttern Erdstöße die Region um Accumoli und Amatrice. Das erste große Beben dort war Mitte 2016, seither ist das Italienische Rote Kreuz (Croce rossa italiana, CRI) damit beschäftigt, den Erdbebenopfern zu helfen. Sei es mit der Grundversorgung mit Lebensmitteln – eine große Küche des CRI bereitet täglich weit über 100 Mahlzeiten zu, die Betreuung der Zeltdörfer und die medizinische Betreuung. Leider lässt die Spendenbereitschaft immer dann nach, wenn das Ereignis nicht mehr in den Medien allgegenwärtig ist. Genau hier hat der DRK Ortsverein Malsch e.V. angesetzt, um die italienischen Rotkreuzhelfer in ihrer Arbeit für die Opfer der Erdbebenkatastrophe zu unterstützen. Durch den Spendenaufruf ist eine Summe von 1005.- Euro zusammengekommen, die dann dem CRI vor Ort zur Verfügung gestellt wurde. Durch den persönlichen Kontakt des ersten Vorsitzenden des DRK Malsch mit dem Leiter der Erdbebenhilfe des CRI konnte sichergestellt werden, dass das Geld auch dort ankommt, wo es benötigt wird. Mittlerweile ist beim DRK Malsch ein Dankes-Schreiben des CRI eingegangen, wo die Spende auch offiziell bestätigt wird. In Absprache mit dem CRI wird dieses Schreiben hier veröffentlicht:

Sehr geehrter Vorsitzender und alle Freiwilligen des Deutschen Roten Kreuzes Ortsverein Malsch e.V., Ich möchte die Dankbarkeit des Italienischen Roten Kreuzes für Ihre großzügige Spende aussprechen, die Sie uns für die Menschen, die vom 24. August vom Erdbeben betroffen waren, überlassen haben. Dank Ihrer Unterstützung konnte das Italienische Rote Kreuz während der akuten Zeit des Geschehens handeln und wird seine Aktivitäten in den nächsten Monaten fortsetzen. Das Italienische Rote Kreuz wird unter denjenigen sein, die durch die Ressourcen, die wir bekommen haben, aktiv an der Wiederaufbauphase teilnehmen, die wir effektiv, effizient und transparent nutzen werden.

Ich bin stolz darauf, mit Ihnen jetzt den enormen Erfolg zu teilen und in der Lage sein, Leben zu retten und Männern und Frauen, ältere Menschen und Kinder zu unterstützen, seit den ersten Minuten. Sie haben die Dankbarkeit auch des Volkes.

Unterstützung des Roten Kreuzes bedeutet nicht nur, relevante menschliche und soziale Projekteauf den Weg zu bringen, sondern auch zur Existenz der größten humanitären Organisation in der Welt beizutragen und ihm die Kraft zu geben, sofort dort zu sein, wo und wann immer es nötig ist. Nochmals ein Dankeschön für Ihre Spende, ich bin sicher, wir haben auch in der Zukunft Ihre Hilfe.

Massimo Pesci

Diesen Dank möchten die Verantwortlichen des DRK Ortsvereins Malsch e.V. an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die für dieses Projekt gespendet haben weitergeben. „In einer Zeit, wo soziales Engagement dem materiellen Denken hinten ansteht, können wir dieses Projekt als erfolgreich abschließen“ freut sich Thomas Dinies, der Vorsitzende des DRK Ortsvereins Malsch e.V.

 

                                      

 

Ausflugsfahrt zur Insel Mainau

Bericht vom 14.04.2017

 

Konstanz – Am Sonntag, den 9. April fand eine von der Abteilung Soziale Dienste geplante Ausflugsfahrt auf die Insel Mainau statt. Seit Bestehen der Abteilung Soziale Dienste (seit 2007) war das nun die 17. Ausflugsfahrt und bereits die dritte Fahrt zur Insel Mainau statt. „Wir werden von unseren Gästen immer wieder gefragt, ob wir irgendwann mal wieder zur Insel Mainau fahren“, erklärt Claudia Dinies, Leiterin der Abteilung Soziale Dienste, „und dass die Blumeninsel im Bodensee ein beliebtes Ziel ist, sehen wir an den hohen Anmeldezahlen“. Auch bei diesem Tagesausflug waren die Anmeldezahlen überwältigend. Zum ersten Mal reichte ein Reisebus nicht mehr aus und es musste ein weiterer angemietet werden. Insgesamt fuhren 93 Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Malsch und der Umgebung mit dem DRK Malsch zum Bodensee. „Immer wieder sind viele der Meinung, man muss Mitglied beim DRK sein, um bei unseren Tagesfahrten teilzunehmen“, berichtet Claudia Dinies und klärt gleichzeitig auf: „aber das ist nicht so, jeder ist herzlich willkommen und jeder kann sich anmelden, egal ob eine Mitgliedschaft beim Roten Kreuz besteht oder nicht.“ Mit ein bisschen Verzögerung starteten die beiden Busse bei bestem Wetter zum Bodensee, stets in Begleitung eines Mannschaftswagens des DRK Malsch. „Ein Begleitahrzeug haben wir immer dabei“, sagt Michael Begier, der als Sanitäter die Tagesreise begleitet, „denn wenn etwas passiert, muss man vor Ort mobil sein, das hat sich bereits auf einigen Ausflügen bewährt.“  Leider verlief die Fahrt nicht ganz ohne Verkehrsbehinderungen, so mussten drei lange Staus durchfahren werden. Als man auf der Blumeninsel angekommen ist und die Eintrittskarten verteilt waren gingen die Teilnehmer entweder alleine, in kleinen Grüppchen oder in Begleitung und Betreuung von Mitgliedern der Sozialen Dienste die Insel mit ihrer Blütenpracht erkunden. Zahllose Blumen auf den einzigartig angelegten Parkanlagen, viele Schmetterlinge im Tropenhaus und auch die Tiere im Streichelzoo und die glänzenden Kinderaugen im Streichelzoo begeisterten die Reisegruppe. Natürlich war auch ein reichhaltiges kulinarisches Angebot vorhanden, was für jeden den Ausflug abrundete. Gegen 17.30 Uhr war Treffpunkt an den reisebussen des Busunternehmers Faller aus Bühl. Nachdem die Teilnehmer ihre Plätze in den Bussen eingenommen hatten stellte man fest, dass nicht alle anwesend waren. Eine Person fehlte, die Busfahrer gaben fünfzehn Minuten zu, mussten dann aber wegen den Lenkzeiten nach Malsch aufbrechen. Wieder einmal hat es sich bewährt ein Begleitfahrzeug dabei gehabt zu haben. Drei Helfer des DRK Malsch blieben zurück und durchkämmten akribisch die Insel. Nach einer knappen Stunde wurde die vermisste Person wohlauf gefunden und wurde dann im Mannschaftswagen des DRK Malsch nach Hause gebracht. Erwähnenswert ist, dass die telefonische erfreuliche Nachricht über Auffinden der Person und die Tatsache, dass nichts Schlimmes passiert war, in beiden Bussen für heftigen Beifall gesorgt hat. Gegen 21.30 Uhr endete für die Rotkreuz-Helfer ein langer und sehr erfolgreicher Tag.

 

                                    

 

 

 

Blutspende imMalscher Bürgerhaus

Bericht vom 06.04.2017

 

Malsch – Am Mittwoch, den 05. April, fand die erste Blutspendeaktion des Jahres im Kernort Malsch statt. Wie bereits in den Vorjahren hat man als Spenderlokal das Malscher Bürgerhaus gewählt, da die Räumlichkeiten im Vergleich zu Schulen gleich mehrere Vorteile bieten. Der gesamte Blutspendeablauf findet in einem Raum statt, nämlich dem großen Saal. Das ist für den Blutspender übersichtlicher und spart sowohl beim Blutspendezentrum als auch beim DRK Ortsverein Malsch e.V. deutlich Personal ein. Außerdem ist das Ambiente ansprechender, bestätigen einige Blutspender. Den Imbiss können die Blutspender im Foyer des Bürgerhauses zu sich nehmen, wieder ein Vorteil, alles ist ebenerdig – keine Treppen zwischen der Entnahme und dem Imbiss, die bei kreislaufschwachen Spendern zum Problem werden könnten.  „Für diesen Blutspendetermin haben wir viel Werbung im Vorfeld gemacht“ erklärt Thomas Dinies, Vorsitzender des DRK Ortsverein Malsch e.V., „35 Tafeln wurden im gesamten Ort aufgehängt, auf denen die Bevölkerung auf den Termin hingewiesen wurden und außerdem wurden alle Vereinsvorsitzenden angeschrieben, weil es wieder ‚den Wettbewerb der Vereine‘ gab.“ Bei diesem Wettbewerb kann der Verein, der am meisten Mitglieder zur Blutspende bringt einen Preis gewinnen. Der Preis soll natürlich zur Kameradschaftspflege des Gewinnervereins beitragen, deshalb ist es ein Spanferkel und ein Fässchen Bier. „Die Titelverteidiger aus dem Vorjahr, oder man kann schon sagen aus den Vorjahren, der Turnverein Malsch Abt. Handball, hat auch in diesem Jahr die meisten Blutspender auf die Vereinsliste gebracht“, berichtet Marianne Kugler, die am Empfang die Blutspender registriert und auch den Wettbewerb der Vereine beaufsichtigt. Von Seiten des DRK Ortsvereins Malsch e.V. gratulieren wir den Handballern zu ihrem Gewinn. Insgesamt kamen 132 Blutspender zur Blutspendeaktion am vergangenen Mittwoch. Etwas weniger als die Verantwortlichen des Malscher Roten Kreuzes erwartet haben, aber trotzdem eine beachtliche Anzahl. „Zu euch kommen wir öfter, das ging ja richtig flott und das Essen war auch Klasse!“ freut sich eine Blutspenderin, die nach ihrer lebensrettenden Blutspende gerade das Bürgerhaus wieder verlässt. Solche Kommentare und Feedbacks freuen nicht nur die Verantwortlichen sondern alle Helfer des DRK Malsch, die in ihrer Freizeit zusammen helfen und die Blutspendeaktionen durchführen.

Die nächsten Blutspendetermine in Malsch:

05. Juli 2017 Bürgerhaus, 20. September 2017 Bürgerhaus, 15. November 2017 Bürgerhaus.

Die Termine für das Jahr 2018 stehen noch nicht fest.

 

 

 

Mitgliederversammlungdes DRK OV Malsch e.V.

Vereinsvorstand mit überwältigender Mehrheit wiedegewählt

Bericht vom 04.04.2017

 

Malsch – Am Samstag, den 1. April 2017 fand die Mitgliederversammlung des DRK Ortsvereins Malsch e.V. statt. Bereits die zwei Wochen zuvor im Gemeindeanzeiger veröffentlichte Tagesordnung versprach, dass diese Versammlung eine besondere Note haben wird. Standen doch gleich mehrere Highlights auf dem Programm, so die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft, die Ankündigung der Ernennung eines Ehrenmitglieds sowie die Neuwahlen des gesamten Ortsvereinsvorstandes. …aber der Reihe nach: Um 15 Uhr eröffnete der erste Vorsitzende, Thomas Dinies, die Mitgliederversammlung und stellte die Ordnungsmäßigkeit und die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest. Nach seiner Begrüßung richteten die anwesenden Ehrengäste kurze Ansprachen an die 32 stimmberechtigten Anwesenden des DRK Malsch. Kreisverbandsvorsitzender Herr Heribert Rech betonte in seiner Rede, dass man im Kreisvorstand stolz ist auf den Ortsverein Malsch mit seinen vielseitigen Betätigungsfeldern, seinen hohen Einsatzzahlen und seinen motivierten Mitgliedern. Die Kreissozialleiterin, Frau Renate Mohr, bestätigte Herrn Rechs Worte, lobte die Abteilung Soziale Dienste als einzige örtliche Gruppe im Stadt- und Landkreis Karlsruhe, die die Sozialarbeit des Deutschen Roten Kreuzes lebt. Auch der stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter Herr Guido Benz richtete seine lobenden Worte an die Helfer, er insbesondere an die Mitglieder der Sanitätsbereitschaft. Er lobte den örtlichen und überörtlichen Einsatz der Malscher Sanitäter als auch die Bewältigung der hohen Einsatzzahlen bei den Notfallhilfeteams. Fördermitglied des DRK Malsch und Vertreter der CDU Fraktion Manfred Schwarz richtete auch lobende Worte an alle Aktiven.Im Anschluss wurde den Verstorbenen des Vereins gedacht. In den Berichten des geschäftsführenden Vorstandes und der Abteilungsleiter wurde das Jahr 2016 aus den jeweiligen verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Nachdem der Vorsitzende, der Schatzmeister, die Bereitschaftsleiterin, die Sozialleiterin und der Jugendleiter ihre Berichte verlesen hatten, ergab sich für alle Anwesenden das Gesamtbild des DRK Ortsvereins Malsch e.V. mit all seinen zahlreichen Facetten. Der geschäftsführende Vorstand wurde im Anschluss einstimmig von der Versammlung für das Geschäftsjahr 2016 entlastet. Bevor zu den Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft übergegangen wurde, übergaben die beiden Vorsitzenden, Thomas Dinies und Sabrina Heinrich, einen „geheimnisvollen Umschlag“ an das Fördermitglied Herrn Manfred Schwarz, der sich seit vielen Jahren im besonderen Maße für das Rote Kreuz in der Gemeinde Malsch besonders verdient gemacht hat. In dem Umschlag war allerdings kein Präsent, wie einige vermuteten, sondern die Einladung zum offiziellen Festakt zur Verleihung der Ehrenmitgliedschaft. Da beim DRK Malsch die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft mit einem besonderen Festakt verbunden ist, wurde diese Ehrenmitgliedschaft nicht im Rahmen der Mitgliederversammlung ausgesprochen sondern an einem gesonderten Termin. Anschließend fanden Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft statt. Von den Anwesenden wurde Dominic Schütz für 5 Jahre, Marion Begier, Claudia Dinies, Peter Fritz, Maria Schmidt und Sigrid Lorenz für 10 Jahre, Bernd Kastner für 35 Jahre und Horst Kronimus für 40 Jahre ehrenamtliche Mitgliedschaft beim DRK Malsch geehrt. Schließlich fanden die Neuwahlen des Vorstandes statt. Gewählt wurden der erste und zweite Vorsitzende, der Schatzmeister, der Schriftführer, zwei Beisitzer, zwei Kassenprüfer und 6 Delegierte zur Kreisversammlung. Überwältigende Wahlerfolge konnte der geschäftsführende Vorstand verbuchen. Mit 30 Ja-Stimmen und zwei Gegenstimmen wurde Thomas Dinies erneut zum ersten Vorsitzenden gewählt und geht damit in seine fünfte Amtsperiode in diesem Amt. Sabrina Heinrich wurde mit 31 Ja-Stimmen und einer (Selbst)Enthaltung einstimmig zur zweiten Vorsitzenden gewählt und geht in ihre vierte Amtsperiode in diesem Amt. Horst Kronimus konnte ebenfalls 31 Stimmen für sich verbuchen und wurde erneut in seinem Amt als Schatzmeister bestätigt. Die amtierende Schriftführerin Kristina Reisenauer trat aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl an. Vorsitzender Thomas Dinies bedauerte diese Entscheidung und dankte ihr für die vorbildlich zuverlässige Arbeit in den letzten vier Jahren. Zur Wahl als Schriftführerin ließen sich Sina Balzer und Barbara Kunz aufstellen. Mit 24 Stimmen und somit 75%iger Mehrheit wurde Sina Balzer in das Amt der Schriftführerin gewählt. Als Beisitzer setzten sich Johannes Heinzler – der bereits in der vorangegangenen Amtsperiode dieses Amt inne hatte und Julia Reisenauer gegen Johannes Gräßer und Wolfgang Pister durch. Als Kassenprüfer wurden Wolfgang Pister im Amt bestätigt und Bernd Kastner gewählt. Als Delegation für Angelegenheiten im Kreisverband wurden Thomas Dinies, Sabrina Heinrich, Horst Kronimus, Ramona Dinies, Manfred Schwarz und Thomas Steitel gewählt. Alle Gewählten nahmen ihre Wahl an. Thomas Dinies verkündete als erste Amtshandlung in der neuen Amtsperiode den ersten Termin für die nächste Vorstandssitzung, die hautsächlich orientierend für die nächsten vier Jahre sein soll, am 10.04.2017.

Am Ende wurden noch Fotoaufnahmen von den Aktiven durchgeführt. Hierzu kam ein Fotograf. Gegen 19.15 Uhr schloss der Vorsitzende die Mitgliederversammlung.

 

 

 

 

Jugendversammlung beim DRK OV Malsch e.V.

Bericht vom 05.04.2017

 

Malsch– Am Freitag, den 31. März 2017 fand um 16.15 Uhr die Jugendversammlung des DRK Ortsverein Malsch e.V. statt. Einziger Tagesordnungspunkt war die Wahl eines neuen Jugendleiters. Michael Begier, der seit Jahren bereits Jugendgruppenleiter ist, hat sich bereit erklärt das Amt des Jugendleiters zu übernehmen. Seine Aufgaben sind im organisatorischen Bereich des Jugendrotkreuzes zu finden. Er bekommt alle leitenden Aufgaben Rechte und Pflichten in der Abteilung Jugendrotkreuz im DRK OV Malsch e.V., insbesondere die Wahrnehmung bzw. Delegation der Aufsichtspflicht und die Beachtung der Einhaltung des Jugendschutzgesetzes in Bezug auf die Jugendmitglieder des DRK Malsch, vom geschäftsführenden Vorstand übertragen.  Er wurde von allen Anwesenden gewählt und ist nun für die nächsten vier Jahre Jugendleiter und Mitglied im Ortsvereinsvorstand.

 

 

 

Erster Kaffeenachmittag 2017

Bericht vom 02.03.2017

 

Malsch – Am Sonntag, den 19. Februar fand der erste Kaffeenachmittag des Jahres statt. Die Abteilung Soziale Dienste des DRK Ortvereins Malsch e.V. präsentierten wieder einmal ein köstliches und reichhaltiges Kuchen- und Tortenbüfett. Zahlreiche Gäste besuchten den DRK-Kaffeenachmittag im evangelischen Gemeindesaal neben der Melanchthonkirche. Für alle Gäste, denen der Weg dorthin zu weit oder beschwerlich war, boten die Helfer der Sozialen Dienste einen Fahrdienst an. Als Besonderheit gab es dieses Jahr auch wieder eine Schlachtplatte mit frisch gezapftem Bier. Den ganzen Nachmittag herrschte eine gute Stimmung und nicht nur die Faschingszeit gab genug Gesprächsstoff bei den Gästen. Gegen 18.30 Uhr endete die Veranstaltung. Wir möchten uns an dieser Stelle bei Herrn Pfarrer Zeller recht herzlich bedanken, für die Überlassung des evangelischen Gemeindesaals. Ein Dankeschön gilt auch allen Helfern, die an diesem Nachmittag dabei waren und/oder Kuchen gebacken haben. Wir möchten an dieser Stelle auf unsere nächste Tagesfahrt am 09.04.2017 zur Insel Mainau im Bodensee hinweisen. Für weitere Informationen beachten Sie hierzu die Vereinsnachrichten im Gemeindeanzeiger.

 

 

Einsatzstatistik aus dem Jahr 2016

Bericht vom 24.02.2017

 

Malsch – Das Aufgabengebiet der Sanitätsbereitschaft des DRK Ortsvereins Malsch e.V. ist vielfältig. Zwei Hauptaufgaben stechen dabei hervor, das sind einerseits die Sanitätswachdienste bei Veranstaltungen und die Notfalleinsätze der Notfallhilfeteams.

Sanitätswachdienste sind bei größeren Fest- oder Sportveranstaltungen unbedingt notwendig, um die medizinische Absicherung der Teilnehmer und Gäste solcher Veranstaltungen zu sichern. „Denn hier gilt, je mehr Teilnehmer und Gäste, desto höher ist das Gefahrenpotential“ erklärt Bereitschaftsleiterin Sina Balzer. „Unsere Helfer bei Sanitätsdiensten haben verschiedene Ausbildungsstufen“, so Sina Balzer weiter „wir haben das gesamte Spektrum, vom Sanitätshelfer bis zum Rettungsassistent“. Durch die Präsenz des Sanitätswachdienstes können bei Veranstaltungen wie Sportfeste, Faschingsveranstaltungen oder Musikfestivals kleinere Blessuren gleich vor Ort versorgt werden und bei Bedarf eine schnelle Erstversorgung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes eingeleitet werden. Insgesamt wurden im Jahr 2016 414 Stunden Sanitätswachdienst von den Mitgliedern der Sanitätsbereitschaft durchgeführt.

Die Notfallhilfeteams werden zu allen medizinischen Notfällen in Malsch, Sulzbach und Waldprechtsweier alarmiert, um schnell Hilfe leisten zu können. Hierbei kann es sich um einen Herzinfarkt, einen Verkehrsunfall, einen Schlaganfall oder eine Herz-Lungen-Wiederbelebung handeln – um nur einige Beispiele zu nennen. „Was beim nächsten Einsatz auf uns zukommt, kann man vorher nie wissen“, berichtet Michael Begier, „aber diese vielseitigen Herausforderungen macht es auch interessant.“

Die Grundidee der „Notfallhilfe“ ist es, die Zeit zwischen einem Notfallereignis und dem Eintreffen des Rettungsdienstes, der zum Teil aus Ettlingen oder Karlsruhe kommt und bis zu 15 Minuten dafür braucht, zu überbrücken. Die Notfallhilfeteams sind in der Regel ungefähr 5 Minuten nach dem Alarm an der Einsatzstelle und können durch das Einleiten von notfallmedizinischen Maßnahmen wichtige Minuten überbrücken und oftmals das Leben des Patienten retten oder schwere gesundheitliche Schäden abwenden. Im Gegensatz zum Rettungsdienst, der durch die Krankenkassen finanziert wird, werden die Einsätze der Notfallhilfeteams alleine vom DRK Ortsverein Malsch finanziert. Es gibt keine Kostenübernahme oder Bezuschussung durch die Krankenkassen. Im Jahr 2016 sind die Notfallhilfeteams des DRK Ortsvereins Malsch e.V. 245 Mal ausgerückt. Statistisch gesehen ist das alle 1 ½ Tage ein Einsatz.

Abschließend wurde in der Statistik die Gesamthelferstundenzahl errechnet, also wieviel Stunden die Helfer der Sanitätsbereitschaft im Jahr 2016 für den DRK Ortsverein Malsch e.V. geleistet haben. Hierbei kam man auf das Ergebnis von 4316 Stunden. „Das ist eine beachtliche Zahl, auf die wir stolz sein können“ sagt Thomas Dinies, Vorsitzender des DRK Malsch. „Für dieses vorbildliche Engagement unserer Mitglieder möchte ich mich an dieser Stellerecht herzlich bedanken.“

 

 

 

Eine Rotkreuz-Delegation zu Besuch beiManfred Schwarz

Bericht vom 16.02.2017

 

Malsch – Am Mittwoch, den 15.02.2017 feierte Herr Manfred Schwarz seinen 70. Geburtstag. Als selbsternanntes „aktivstes passives Mitglied des DRK Ortsvereins Malsch e.V.“ macht er diesem alle Ehre und engagiert sich sowohl privat als auch in Funktion als Gemeinderat mit aller Kraft für den Verein. Grund genug für die aktiven Mitglieder des DRK Malsch ihrem aktivsten passiven Mitglied an seinem Ehrentag einen Besuch abzustatten. Natürlich klingelten die Rotkreuzler nicht an der Tür sondern lockten Manfred Schwarz mit der Sondersignalanlage vor die Haustür. Einem herzlichen Empfang folgte eine nette Feierstunde. Sichtlich überrascht und freudig meinte Manfred Schwarz „Eigentlich wollte ich mich kurz ausruhen und schon ist die ganze Wohnung voll mit Gästen.“ Thomas Dinies und Sabrina Heinrich, die beiden Vorsitzenden des DRK Ortsverein Malsch e.V. wurden von fünf weiteren Rotkreuzlern der Sanitätsbereitschaft und der Sozialen Dienste begleitet und überbrachten die Glückwünsche und ein Präsent im Namen des gesamten Ortsvereins. Auch von dieser Stelle wünschen wir nochmals alles Gute und vor allem viel Gesundheit.

 

 

 

Fortbildungsthema der letzten beiden Dienstabenden: Wiederbelebung

Bericht vom 04.02.2017

 

Malsch – Ein Herz-Kreislaufstillstand ist zweifelsfrei die schlimmste anzunehmende Notfallsituation, aber die Maßnahmen bei diesem Notfall gehören zum Kleinen Einmaleins eines jeden Rotkreuzlers. Da bei einem Herzkreislaufstillstand jede Sekunde zählt, um das Leben des Patienten zu retten, müssen die Maßnahmen in regelmäßigen Abständen geschult werden. Während der beiden letzten Dienstabendenden der Sanitätsbereitschaft des DRK Ortsvereins Malsch e.V., am 14. Und am 31.01.2017 wurde die Herz-Lungen-Wiederbelebung, oder auch cardiopullmonale Reanimation genannt, erst im theoretischen Unterricht erörtert und dann an Wiederbelebungspuppen praktisch geübt. Während der erste Termin Patienten im erwachsenen Alter beinhaltete, wurde am zweiten Termin das Ganze im Säuglingsalter thematisiert. Am Ende dieser Unterrichtseinheit waren alle anwesenden Helfer wieder auf dem aktuellen Stand und können ihr aufgefrischtes Wissen sofort in die Tat umsetzen.

 

 

 

Für das DRK gab´s beim Faschingsumzug viel zu tun

Bericht vom 04.02.2017

 

Malsch - Beim Jubiläumsumzug der GroKaGe Malsch am 29.01.2017 gab es für die ehrenamtlichen Helfer des DRK OV Malsch e.V. jede Menge zu tun. Beide Abteilungen der Aktiven, die Sanitätsbereitschaft und die Sozialen Dienste, waren beim närrischen Treiben anwesend und leisteten ihren Dienst.

Um die sanitätsdienstliche Absicherung der Veranstaltung zu gewährleisten wurden das DRK Malsch von den benachbarten DRK Ortsvereinen unterstützt.  Mit dabei waren die Sanitätsbereitschaften der DRK Ortsvereine Spessart, Bruchhausen, Neuburgweier, Ettlingen, Forchheim, Schöllbronn und Völkersbach. Mit insgesamt sieben Einsatzfahrzeugen entlang der Umzugsstrecke war die ständige Einsatzbereitschaft für die Umzugsteilnehmer und die Zuschauer sichergestellt. Insgesamt waren 34 Einsatzkräfte vor Ort, davon 12 Helfer der Sanitätsbereitschaft des DRK Malsch und fünf Helfer der Sozialen Dienste des DRK Malsch. Unter Guido Benz wurden 20 medizinische Versorgungen durchgeführt. Hierfür wurde eine Sanitätsstation, auch als „MedicalCenter“ bezeichnet im Narrennest der GroKage eingerichtet. Während die meisten Notfallsituationen harmloser Natur waren, musste eine Person mit dem hierfür angeforderten Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert werden. Unter der Leitung der stellvertretenden Leiterin der Sozialen Dienste des DRK Malsch, Marion Begier, wurde für alle Einsatzkräfte warmes Essen zubereitet. Insgesamt wurden 150 Portionen Gulaschsuppe für die Rotkreuzhelfer, die Mitglieder der Feuerwehr, der Polizei und des Ordnungsamtes zur Verfügung gestellt. Auch für die knapp vierzig spontan angeforderten Bereitschaftspolizisten wurde lange nachdem der Umzug beendet war und eigentlich das Einsatzende bereits in Sicht war, die Verpflegung zubereitet. Die beiden anwesenden verantwortlichen Leitungskräfte Thomas Steitel und Marion Begier haben übereinstimmend eine positive Bilanz aus dem Einsatz rund um den Malsch Jubiläumsumzug gezogen.

 

 

 

Blutspendeaktion inSulzbach  

Bericht vom 26.01.2017

 

Sulzbach – Am Mittwoch, den 25. Januar fand die erste Blutspendeaktion für den DRK Ortsverein Malsch e.V. die erste Blutspendeaktion des Jahres 2017 statt. Wie bereits seit einigen Jahren, findet die erste Aktion im Jahr in einem Malscher Ortsteil statt, so war es nun auch 2017 in der Sulzbacher Freihofhalle.

„Schon im Jahr 2016 konnten wir eine steigende Tendenz an Blutspenderzahlen registrieren“, beschreibt Thomas Dinies, Vorsitzender des DRK OV Malsch e.V. die momentane Situation, „ und dieser Trend setzt sich 2017 in Sulzbach erfreulicher weisefort, denn mit der gestrigen Spenderzahl von 80 Personen, haben wir unser erklärtes und erwartetes Ziel erreicht.“ Im Vergleich zu Vorjahr nahmen 16% mehr Personen an der Sulzbacher Blutspende teil. „Für unsere Rotkreuzhelfer ist eine Blutspendeaktion immer mit viel Arbeit verbunden“ erklärt Thomas Steitel, Leiter der Sanitätsbereitschaft des DRK Malsch, der diese Aktion vor Ort koordiniert hat. „Bereits um 13 Uhr wird die Freihofhalle vorbereitet und aufgebaut und die Küche wird eingerichtet und der Imbiss von den DRK Helfern zubereitet. Einsatzende war für die meisten Helfer 21.30 Uhr, bis dahin wurde abgebaut und aufgeräumt“ so Thomas Steitel weiter. Viel Arbeit, die sich unterm Strich für alle gelohnt hat! Für die Blutspender, die mit Ihrer wertvollen Spende Leben retten, für die Mitarbeiter Blutspendezentrale, die einen erfolgreichen Spendetermin hatten und für die Helfer des DRK Ortsverein Malsch e.V., deren ehrenamtliche Arbeit durch die hohe Spenderzahl belohnt wurde. An dieser Stelle sei ein großes Dankeschön an die Spendewilligen und an alle ehrenamtlichen Helfer ausgesprochen! Ein weiterer Dank gilt Herrn Hasenfuß für die gute Zusammenarbeit. Die nächste Blutspendenaktion findet am Mittwoch, den 05. April 2017 ab 15.30 Uhr im Bürgerhaus in Malsch statt. An diesem Termin wird es wieder einen „Wettbewerb der Vereine“ geben. Hier gilt, der Verein, von welchem am meisten Mitglieder zur Blutspende kommen, gewinnt ein Spanferkel und ein Fass Bier. Neu in diesem Jahr: die Partner der Wettbewerbsteilnehmer werden mitgewertet! Die Vereinsvorsitzenden der örtlichen Vereine werden noch gesondert angeschrieben, teilnehmen können alle örtlichen und überörtlichen Vereine. Auch alle anderen Blutspender sind natürlich herzlich willkommen und eingeladen mit ihrer Blutspende Leben zu retten.

 

 

 

Mitgliedertreffenbeim DRK Malsch

Bericht vom 20.01.2017

 

Bereits zur Tradition geworden ist zu Beginn eines jeden Jahres ein Mitgliederinformationstreffen, kurz M.I.T., durchzuführen. Geladen sind hier alle aktiven Mitglieder des DRK Malsch und es geht in erster Linie darum, den Mitgliedern aktuelle Informationen und Entscheidungen aus der Verwaltung oder vom Vorstand weiterzugeben und bevorstehende Veranstaltungen zu besprechen. Jährlich finden üblicherweise drei M.I.T.s statt, daneben noch die Mitgliederversammlung. Am 14. Januar trafen sich die Mitglieder des DRK Malsch um 17 Uhr im Alten Bahnhof. Ebenfalls zur Tradition geworden ist der erste Tagesordnungspunkt, die Neujahrsansprache des ersten Vorsitzenden. Das Nebenzimmer des Alten Bahnhofs war bis zum letzten Platz belegt, was den Vorsitzenden Thomas Dinies besonders freute. In seiner Neujahrsansprache ließ er das Jahr 2016 revuepassieren, sowohl aus globaler Sicht, aber natürlich hob er die ortsvereinsinternen Ereignisse des vergangen Jahres hervor. Er stellte fest, dass 2016 dem Verein Höhen und Tiefen bereitete. Positiv hervorgehoben hat er die zunehmende Anzahl der Blutspender, welche in der letzten Blutspende im November sogar Rekordzahlen erreichte. Auch eine unerwartete hohe Geldspende war eines der besonders erfreulichen Ereignisse des Jahres 2016, welche die Anschaffung digitaler Funkmeldeempfänger ermöglichte. Ebenso führte er die rund 300 Einsätze der Notfallhilfeteams und die zunehmende Anzahl der Teilnehmer an den Ausflugsfahrten auf. Mit den Worten „Ich bin mir sicher, das DRK Malsch ist auf einem guten und sicheren Weg, sich als standfeste Institution in der Gemeinde Malsch zu etablieren. Das gelingt natürlich nur, dank eures selbstlosen und zeitaufwendigen ehrenamtlichen Engagements. Unzählige Helferstunden „vor und hinter der Bühne“ lassen unseren DRK Ortsverein Malsch e.V. leben. Wir sind auf dem richtigen Weg und ich sehe mit viel Zuversicht in das Jahr 2017.“ läutete Thomas Dinies für den DRK Ortsverein Malsch e.V. das Superwahljahr 2017 ein. Neben der Bereitschaftsleitung werden alle Ämter der Verwaltung und des Vorstandes in diesem Jahr gewählt.

Im zweiten Teil des M.I.T. wurden die verschiedenen anstehenden Aktionen und Veranstaltungen des Jahres angesprochen und Vorschläge, Wünsche und Kritik von den Anwesenden eingefordert. Besonderes Interesse lag auf dem Erste-Hilfe-Wettbewerbd es Jugendrotkreuz Malsch, dem Andrea-Kunz-Gedächtnisturnier. Dieses pausiert nun seit zwei Jahren aufgrund des Umbaus der Hans-Thoma-Schule. Auch das Maifest und der geplante Jahresausflug der Aktiven nach Italien und der Ausbildungsplan für die Aktiven sorgten für Gesprächsstoff. Nach knapp zwei Stunden wurde dann in den gemütlichen Teil übergeleitet, „dieser ist nahezu genauso wichtig, wie der offizielle Teil des M.I.T.s“ erklärt Sabrina Heinrich, stellvertretende Vorsitzende des DRK Malsch, „denn hier tauschen sich die Mitglieder gegenseitig aus und die Kameradschaft wird vertieft.“

 

 

Wahlen bei denSozialen Diensten

Bericht vom 20.01.2017

 

In der Abteilung Soziale Dienste standen zum Jahresende 2016 die Wahlen der Leitung sowie deren Stellvertreter an. Im Rahmen des letzten Dienstabends des Jahres 2016 wurde diese Wahl dann am Donnerstag, den 8. Dezember 2016 durchgeführt. Aufgrund der Winterpause des DRK Ortsvereins Malsch e.V. sowie des Jahreswechsels wird erst heute über dieses Ereignis berichtet. Der Vorsitzende des DRK Malsch, Thomas Dinies, begrüßte die anwesenden Mitglieder der Gruppe sowie als Gast den Bereitschaftsleiter des DRK Ortsverein Malsch e.V., Thomas Steitel. Er übernahm sogleich die Funktion des Wahlleiters. Zuerst stand die Wahl des Leiters bzw. der Leiterin der Sozialen Dienste an. Die bisherige Amtsinhaberin, Claudia Dinies, dankte den Mitgliedern für die vertrauensvolle und engagierte Zusammenarbeit in den letzten vier Jahren und stellte sich erneut zur Wahl. Mit großer Mehrheit wurde sie in einer offenen Abstimmung in ihrem Amt bestätigt und wird die Gruppe Soziale Dienste in den nächsten vier Jahren leiten. Das Amt des stellvertretenden Leiters bzw. der stellvertretenden Leiterin war der nächste Punkt auf der Tagesordnung. Zur Wahl aufstellen ließen sich Marion Begier und Maria Schmidt. In einem geheimen Wahlgang wurde Marion Begier zur stellvertretenden Leiterin der Sozialen Diensten gewählt. Bereitschaftsleiter Thomas Steitel und Vorsitzender Thomas Dinies gratulierten den beiden zu ihrer Wahl und wünschten ihnen stets ein geschicktes Händchen bei der Durchführung ihrer verantwortungsvollen Aufgaben.